Bebauungsplan und Flächennutzungsplan Gelsenkirchen

Bebauungsplan Grundbuchdaten

Zahlungsart wählen

Die Gebühr für diesen Service beträgt: 0,00

Bestellerdaten

Sie beauftragen hiermit die Firma InterTimer GmbH einen Bebauungsplan bzw. Flächennutzungsplan für Sie bei der zuständigen Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung zu bestellen bzw im Internet für Sie zu recherchieren.
Die Gebühr wird Ihnen per Lastschriftgebühr nach Auftragseingang vom Bankkonto abgebucht. bebauungsplan24.de ist keine staatliche Behördenseite, sondern ein Service der Firma InterTimer GmbH. Ob es sich bei einem Grundstück um Bauland handelt (Baugebiet), und welche Bauvorgaben sie beachten müssen (Geschossflächenzahl, etc) steht in im Bauplan, Lageplan oder falls kein B-Plan vorliegt im Flächennutzungsplan.

Bebauungsplan beantragen 

Sie besitzen eine Immobilie und möchten diese optimal nutzen? Dann sollten Sie unbedingt einen Bebauungsplan für Ihr Grundstück anfordern! Mit einem Bebauungsplan erhalten Sie klare Vorgaben und Regelungen, welche Art von Bebauung auf Ihrem Grundstück erlaubt ist. Dadurch können Sie sicherstellen, dass Ihre Immobilie optimal genutzt wird und Sie das volle Potenzial ausschöpfen.
Ein Bebauungsplan gibt Ihnen auch Sicherheit, da er verbindliche Vorgaben für die Bebauung Ihres Grundstücks enthält. So können Sie sicher sein, dass Sie keine rechtlichen Probleme bekommen und Ihre Immobilie in Übereinstimmung mit den geltenden Vorschriften nutzen.
Ein weiterer Vorteil eines Bebauungsplans ist, dass er Ihnen ermöglicht, Ihre Immobilie zukunftssicher zu gestalten. Sie können beispielsweise bereits bei der Planung auf erneuerbare Energien setzen oder barrierefreie Wohnungen einplanen. So sind Sie für kommende Entwicklungen bestens gerüstet und können Ihre Immobilie langfristig nutzen.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein Bebauungsplan für Ihre Immobilie unverzichtbar ist, wenn Sie das volle Potenzial ausschöpfen und zukunftssicher planen möchten. Fordern Sie noch heute einen Bebauungsplan an und nutzen Sie Ihre Immobilie optimal!

Was steht in einem Bebauungsplan?

All die Daten erhalten Sie aus dem Bebauungsplan bzw. Flächennutzungsplan 

  • Die Art der baulichen Nutzung eines Grundstückes:
    Wohngebiet - Mischgebiet oder Gewerbegebiet

  • Die Grundflächenzahl GRZ
    Wie viel der Grundfläche darf bebaut werden?
    Eine GRZ von 0,3 würde zum Beispiel bedeuten, dass nicht mehr als 30 Prozent der Grundstücksfläche bebaut werden dürfen.

  • Die Geschossflächenzahl (GFZ).
    Wie groß darf das Haus werden?
    Bei einer GFZ von 0,7 darf insbesondere die Fläche aller Vollgeschosse 70 % der Grundstücksfläche nicht übersteigen. Bei einer Grundstücksfläche von vierhundert Quadratmetern wären das zweihundertsiebzig Quadratmeter.

  • Offene oder geschlossene Bauweise?
    Bei der geschlossenen Bauweise müssen sich zum Beispiel die Seitenwände des Gebäudes berühren.

  • Linien und Grenzen.
    Ist bereits eine Baulinie vorhanden, muss das Gebäude auf dieser Linie errichtet werden.

  • Die Anzahl der Vollgeschosse und die maximale Gebäudehöhe

  • Dachspezifikationen, Dachneigungen.

  • Zu den weiteren Vorschriften gehören
    Bepflanzungsvorschriften, Informationen über die Lage von Parkplätzen, Spielplätzen, Grünflächen, bebaubaren Flächen, die Lage von Versorgungsmasten und Mülltonnen. 

    Und viele weitere Vorschriften und Bestimmungen.

Warum benötige ich einen Bebauungsplan?

Der Bebauungsplan ist wichtiger Bestandteil Ihrer Unterlagen zum Grundstück.

Aber nicht nur für das eigene Grundstück, sondern auch als Information zu den umgebenden Grundstücken kann ein Bebauungsplan von Interesse sein. So können Sie sich beispielsweise vergewissern, ob der schöne Ausblick aus Ihrem Schlafzimmer auch in Zukunft erhalten bleiben wird, oder ob schon in naher Zukunft mit dem Bau eines Gewerbegebietes gerechnet werden muss. Oder falls Sie sich an eine Immobilie interessieren, können Sie einen Bebauungsplan anfordern.

bebauungsplan

 

Was ist der Unterschied zwischen einem einfachen bzw. qualifizierten Bebauungsplan und einem Flächennutzungsplan?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei Arten von Bebauungsplänen

Ob es sich bei einem Grundstück um Bauland handelt (Baugebiet), und welche Bauvorgaben sie beachten müssen (Geschossflächenzahl, etc) steht im Bebauungsplan.

Es muss nicht für alle Grundstücke einer Gemeinde ein Bebauungsplan vorliegen. In diesem Falle erhalten Sie alternativ einen Auszug aus dem Flächennutzungsplan.

Bebauungsplan
 
Gelsenkirchen ist eine Großstadt im zentralen Ruhrgebiet in Nordrhein-Westfalen und gehört zur Metropolregion Rhein-Ruhr. Die kreisfreie Stadt im Regierungsbezirk Münster ist in der Landesplanung als Mittelzentrum ausgewiesen
Bundesland
Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk
Einwohner
260.126 (31. Dez. 2021)[1]
Postleitzahlen
45879–45899
Vorwahl
0209
Adresse der Stadtverwaltung
Website
Adressen:
1. Stadtverwaltung Gelsenkirchen
Rathaus Gelsenkirchen
Ebertstraße 11
45879 Gelsenkirchen
Telefon: +49 209 169-0
E-Mail: [email protected]
Website: https://www.gelsenkirchen.de/

2. Agentur für Arbeit Gelsenkirchen
Vattmannstraße 12
45879 Gelsenkirchen
Telefon: 0800 4555500 (Arbeitnehmer) / 0800 4555520 (Arbeitgeber)
E-Mail: [email protected]
Website: https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/gelsenkirchen/startseite

3. Finanzamt Gelsenkirchen
Cranger Straße 52
45891 Gelsenkirchen
Telefon: +49 209 604-0
E-Mail: [email protected]
Website: https://www.finanzamt-gelsenkirchen.de/
Öffnungszeiten
Montag: 08:30 - 12:30 Dienstag: 08:30 - 12:30 Mittwoch: 08:30 - 12:30 Donnerstag: 08:30 - 11:30 14:00 - 15:00 Freitag: 08:30 - 12:30 Samstag: Geschlossen Sonntag: Geschlossen
bebauungsplan bergisch gladbach, bebauungspläne remscheid, rechtmäßigkeit bebauungsplan fall, bebauungsplan münchen online, bebauungsplan lüneburg, bebauungsplan borkheide, bebauungsplan garage, bebauungspläne bayern, bebauungsplan neuss, hamburg bebauungspläne

Einfacher und qualifizierter Bebauungsplan

Es besteht kein gesetzlicher Zwang, in einem Bebauungsplan alle Regelungen zu treffen, die möglich wären. Damit die Bewertung von Bauprojekten die einzige Rechtsgrundlage für die Beurteilung von Bauprojekten darstellt, müssen jedoch mindestens vier Feststellungen getroffen werden:

  • Die Art der baulichen Nutzung

  • Das Maß der baulichen Nutzung

  • Die überbaubaren Grundstücksflächen

  • Die örtlichen Verkehrsflächen

Sind alle vier Mindestfestsetzungen getroffen, spricht man von einem „qualifizierten Bebauungsplan“ gemäß § 30 Abs. 1 BauGB, in dem die Zulässigkeit von dem Vorhaben abschließend geregelt ist. Die allermeisten Bebauungspläne fallen in diese Kategorie.

Wenn eine dieser vier Bedingungen nicht erfüllt ist, handelt es sich um einen einfachen Bebauungsplan. .

Ein einfacher und qualifizierter Entwicklungsplan durchläuft bei seiner Erstellung die gleichen Verfahrensschritte. Die Entscheidung für einen einfachen Bebauungsplan bedeutet nicht, dass das Verfahren in dem Sinne "vereinfacht" wird, dass Verfahrensschritte entfallen, wie bei einem vereinfachten Planänderungsverfahren.

FAQ

Wie wird ein Bebauungsplan aufgestellt?

Ein Bebauungsplan wird in der Regel von der zuständigen Gemeinde oder Stadt aufgestellt. Dabei gibt es verschiedene Schritte: 1. Aufstellungsbeschluss: Die Gemeinde beschließt, einen Bebauungsplan aufzustellen. 2. Öffentliche Bekanntmachung: Die Öffentlichkeit wird über den Aufstellungsbeschluss informiert und es wird eine Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger angekündigt. 3. Frühzeitige Beteiligung: In diesem Schritt können Bürgerinnen und Bürger sowie Träger öffentlicher Belange ihre Anregungen und Bedenken äußern. 4. Entwurfsphase: Auf Basis der Anregungen und Bedenken wird ein Entwurf des Bebauungsplans erstellt. 5. Öffentliche Auslegung: Der Entwurf wird öffentlich ausgelegt und erneut können Bürgerinnen und Bürger sowie Träger öffentlicher Belange ihre Stellungnahmen abgeben. 6. Satzungsbeschluss: Nach Auswertung der Stellungnahmen wird der Bebauungsplan durch den Gemeinderat oder Stadtrat beschlossen und als Satzung veröffentlicht. 7. Rechtskraft: Der Bebauungsplan tritt in Kraft und ist verbindlich für alle Bürgerinnen und Bürger sowie Träger öffentlicher Belange.

Wie sieht ein Bebauungsplan aus?

Ein Bebauungsplan ist eine amtliche Planung, die die Art und Weise der Bebauung eines bestimmten Gebiets regelt. Er besteht aus verschiedenen Elementen wie einer Übersichtskarte, einem Textteil und gegebenenfalls auch aus ergänzenden Plänen und Zeichnungen. Die Übersichtskarte zeigt das betreffende Gebiet und die geplanten Nutzungen, wie zum Beispiel Wohngebiete, Gewerbegebiete oder Grünflächen. Der Textteil enthält detaillierte Vorschriften und Regelungen zur Bebauung, wie zum Beispiel die maximale Gebäudehöhe, die Art der Dachform oder die zulässige Nutzung. Ergänzende Pläne und Zeichnungen können zum Beispiel die Gestaltung von Straßen, Plätzen oder Grünflächen zeigen. Der Bebauungsplan wird von der Gemeinde oder Stadt erstellt und ist für alle Bürgerinnen und Bürger verbindlich.